Manches Mal schon wurde ich gefragt:

 

" Was zieht Dich nach Afrika, was suchst Du dort?"

 

Bis zum heutigen Tage weiß ich keine hinreichende Antwort findende Erklärung. Obgleich ich diese Frage in den zurückliegenden Jahren selbst spürte, vermag ich den Ursprung des fernen Rufes nur schemenhaft zu erkennen.

 

Vielleicht sind es die Jahrtausende die seit unsrem Aufbruch aus Afrika noch immer in uns leben und diesem riesigen Kontinent nichts von seiner Wärme und seiner Faszination nehmen konnten.

 

Ist es das Leuchten in den Augen der Menschen und insbesondere der Kinder in die ich erstmals in Madagaskar blickte?

 

Ist es der Teil unserer Welt in dem Träume und Phantasie noch leben, in welchem sie lebendiger Teil des Ganzen sind. Ist es das was die Augen so glänzend macht ?

 

Das Fesselnde was von Afrika und seinen Menschen ausgeht ist schwer in Worte zu fassen. Selbst Bilder geben sich mühevoll.

 

Fernab von bekannten Klischees gibt es etwas, was sich von diesen entfernt, sobald man die bekannten Orte, Wege und Stätten verläßt um sich dem ruhigen Fluß der Zeit anzuvertrauen.

 

Das Unbekannte, das Neue - es gibt es noch, wenngleich unsere Karten keine weißen Flecken mehr dulden. Doch ständig und immer wieder entstehen sie im Gehen durch diese Welten auf´s Neue.

 

All` diese Wege, die sich mir in den schier unendlichen Weiten öffneten, waren nicht vorgeplant, entstanden unerwartet; oft überraschend.

 

Häufig waren all die Begegnungen und Erlebnisse, all das Erfahrene Anlass dafür, dass Vorgefasstes und scheinbar Bewährtes, Gewußtes, im Augenblick des Sehens und Erlebens hinweggefegt wurde.

 

Alte und seit Tausenden von Jahren bewährte Traditionen, soziale Gefüge und Strukturen die sich z. Teil grundlegend von den uns vertrauten unterscheiden. Vertraut anmutend und doch im selben Augenblick fremd.

 

Nicht nur einer anderen Welt, auch einer anderen Zeit steht man gegenüber und ist zugleich mittendrin.

 

Mit etwas Geduld und dem Vertrauen auf Kommendes kann es gelingen, für die kurze Weile eines Besuches, wieder Teil dessen zu sein.

 

Die Zeit folgt ihren Regeln, denen sich Menschen seit jeher anvertraut haben.

Diesem Fluß folgen sie noch heute und so gleicht manche Reise dem Flug in einer Zeitmaschine.

 

Kommen Sie mit........!